Schutzkleidung & Schutzgerät


PBI- Matrix (Feuerwehrkleidung)

Hierbei handelt es sich um Serienfiguren, die lackiert und belebt wurden. Die RAL- Nummer des Lacks ist 1002. Das Reflexstreifenmuster ist inspiriert durch das Testmodell der Berliner Feuerwehr aus 2012, reflektiert aber leider nicht wirklich. Die Rückenschilder wurden mit einem Beschriftungsgerät erstellt.


Rettungsdienstkleidung

Während die Hosen einfach nur mit Zierstreifen beklebt sind, wurde die Jacke rot lackiert und dann auch beklebt. Auch diese Streifen reflektieren leider nicht.


Helme

Die Helme der Figuren wurden alle vom alten weiß in ein modernes, gut sichtbares, neongelb umlackiert. Entsprechend dem Dienstgrad wurden mit roten 1mm- Zierstreifen Kennzeichnungen angebracht.


Atemschutz

In Sachen Atemschutz hat sich viel verändert: Der kurze Schlauch an der Seite und dessen Halterung wurden entfernt, und die Flaschen alle in Schutzüberzüge gepackt. Denn eigentlich sind Atemluftflaschen nach wie vor rund, sie werden nur von PM nicht mehr produziert, und es gibt nur noch die platten Flaschen. Jetzt gibt es diese ja in der Realität nicht, aber es gibt Schutzüberzüge die oben flach sind. Deshalb wurden alle Flaschen orange lackiert, das es eben den Anschein erweckt die Flasche hatte einen Überzug. Auch die Flaschenposition wurde angepasst. Im Vergleich zur Serie sitzt die Flasche 3mm höher.


Kennzeichungswesten

Die Westen sind eigentlich Warnwesten, aus dem Bereich "Baustelle". Sie wurden entsprechend lackiert und mit Zierstreifen beklebt. Zur Erkennung der Funktion gilt folgender Code:

   
Einsatzleiter neongelb
Abschnittsleiter/ neutrale Kennzeichnung weiß
Zugführer rot
Fahrzeugführer blau
Pressesprecher/ Einsatzstellendokumentation grün
Einweiser orange

Kohlenmonoxidwarnmelder (CO- Warner)

Der CO- Warner ist das wahrscheinlich kleinste Detail. Hier zu wurde von einem gelben Legostein ein Nippel abgeschnitten und das -O- und den Punkt in der Mitte mit einem schwarzen Stift ausgemalt. Er findet sich an einigen Kennzeichnungswesten wieder, sowie an den Notfalltaschen der Rettungswagen, und dient den RTW- Besatzungen und den erkundenden Führungskräften, zum frühzeitigen Erkennen des Atemgiftes Kohlenstoffmonoxid.


Infektionsschutzhandschuhe

Die Infektionsschutzhandschuhe schützen Feuerwehr & Rettungsdienst vor Kontamination der Hände mit Körperflüssigkeiten von Patienten. Dargestellt sind sie mit einer aufgebohrten Box durch die ein Stück Luftballon gefädelt wurde.


Beladungssatz Grobreinigung/Notdekon

Der BS Grobreinigung/Notdekon besteht aus:

- Blindkupplung B mit Wasserhahn

- Stiefelbürste mit Schlauch und Kupplung B

- Eimer 10L

- Putzlappen

- Schwamm

- Brausetabletten zur Herstellung einer Desinfektionslösung

- Flüssigdesinfektionsmittel

- Sprayflasche Händedesinfektion

- Handseife

- Handwaschpaste

Mit ihm hat man die Möglichkeit, sich nach dem Einsatz zu reinigen, dass es nicht zu einer Kontaminationsverschleppung kommt. Außerdem kann man mit ihm bei Gefahrgutunfällen eine Verletzten- Dekon durchführen, um die Zeit zu überbrücken bis die Dekon- Komponente des Gefahrstoffzugs bereit ist. 


Hygieneboard

Das Hygieneboard wird nach dem Einsatz gebraucht, um sich grob zu reinigen. Hierzu ist vorhanden:

- 20L Frischwasserkanister mit Auslaufhahn

- Spender mit Flüssigseife

- Spender mit Händedesinfektionsmittel

- Paket Handtuchpapier

Auch ein Paket mit Infektionsschutzhandschuhen findet sich hier wieder. Bei Fahrzeugen mit Löschwassertank, kann ein Wasserhahn direkt mit dem Löschwassertank verbunden werden. 


Atemschutzüberwachungstafel

Mit ihr wird der Luftvorrat der eingesetzten Atemschutztrupps überwacht, um die Trupps rechtzeitig an den Rückzug zu erinnern, wenn sie nicht selbst daran denken. Die Tafel selbst, ist einfach nur ein serienmäßiges Klemmbrett das beklebt wurde.


Chemikalienschutzhandschuhe

Bei den Chemikalienschutzhandschuhen handelt es sich um die Handschuhe die die Feuerwehrmänner schon in weiß tragen, nur grün lackiert.


leichte Chemikalienschutzkleidung

Da es sich dabei um dünne Strampler handelt, die dünn eingeschweißt sind und nur einmal verwendet werden, werden sie auf dem Fahrzeug durch zusammengefaltete Folie dargestellt. Soll ein Anzug eingesetzt werden, wird die PBI- Figur durch eine lackierte Figur aus der Zubehörkiste ausgetauscht. 


Hitzeschutzkleidung Form III

Bei der Hitzeschutzkleidung Form III handelt es sich um einen Ganzkörperanzug, unter dem ein Pressluftatmer getragen wird. Da der Anzug zusammengefaltet in Taschen lagert, findet sich auf dem Fahrzeug auch nur eine Tasche pro Anzug.. Die Austauschfiguren lagern in der Zubehörkiste. Bei ihnen handelt es sich um  serienmäßige Chemikalienschutzanzüge die silber lackiert, und das Sichtfenster mit Goldeffekt bepinselt, wurden.